Glossar

Altersfaktor

Der Altersfaktor bildet eine Vorabverzinsung der Beiträge bis einschließlich Alter 60 sowie Invaliditäts- und Todesfallrisiken ab. Er beinhaltet den Referenzzins im Jahr der Beitragszahlung. Die Höhe des Altersfaktors ist darüber hinaus abhängig vom Alter des Mitarbeiters im Jahr der Beitragszahlung.

Auszahlung – Einmalkapital, Raten, Rente

Im Versorgungsfall (Ruhestand, Invalidität, Todesfall) wird das Guthaben auf dem Versorgungskonto (Basis-, Plus-, ggf. Aufbaukonto) ausgezahlt. Die Auszahlung erfolgt bei einem Guthaben bis 15.000 EUR als Einmalkapital. Übersteigt das Guthaben diese Grenze, wird in 10 jährlichen Raten ausgezahlt. Darüber hinaus kann bei einem Guthaben ab 15.000 EUR auch eine lebenslange Rente als abweichende Auszahlungsform beantragt werden.

Beitragsbemessungsgrenze (BBG)

Die BBG ist die Grenze des Bruttoeinkommens, bis zu der Beiträge für die gesetzliche Rentenversicherung zu zahlen sind (Stand 2019: 80.400 EUR/Jahr). Die BBG wird jährlich an die Einkommensentwicklung angepasst. Für die Einkommensanteile oberhalb der BBG zahlen Arbeitnehmer und Arbeitgeber keine Renten- und Arbeitslosenversicherungsbeiträge.

Beiträge – Basis-, Mitarbeiter-, Matchingbeitrag

Der jährliche Basisbeitrag von JTI, der dem Basiskonto gutgeschrieben wird, setzt sich zusammen aus

Mitarbeiterbeitrag: Als Tarifmitarbeiter können Sie bis zu 4 % der BBG plus 1.800 EUR in die HPK investieren, als AT-Mitarbeiter können Sie nach Ausschöpfung der HPK-Beiträge (4 % der BBG = 3.216 EUR, Stand 2019) zusätzliche Beiträge in das Aufbaukonto leisten (einschließlich HPK-Beitrag max. 10 % Ihrer beitragsfähigen Bezüge).

JTI legt auf den freiwilligen Mitarbeiterbeitrag (HPK und ggf. Aufbaukonto) einen zusätzlichen Matchingbeitrag obendrauf. Dieser wird dem Pluskonto gutgeschrieben. Der Matchingbeitrag beträgt 50 % des gesamten Mitarbeiterbeitrags und maximal 2 % der Beitragsbemessungsgrenze (BBG). Sollten die beitragsfähigen Bezüge die BBG übersteigen, beträgt der Matchingbeitrag maximal 2 % der gesamten beitragsfähigen Bezüge.

Beitragsfähige Bezüge

Die beitragsfähigen Bezüge setzen sich aus dem gezahlten Jahresgrundgehalt und dem vereinbartem Zielbonussatz (Target PSIP) zusammen. Für alle Mitarbeiter wird die ggf. vereinbarte Jahressonderzahlung zusätzlich berücksichtigt.

Entgeltumwandlung

Bei einer Entgeltumwandlung werden Teile des Gehalts in Beiträge zur betrieblichen Altersversorgung umgewandelt. Erst mit Eintritt des Versorgungsfalls (Ruhestand, Invalidität, Todesfall) wird der diesem Gehaltsteil entsprechende Gegenwert inklusive Wertentwicklung ausgezahlt.

Hamburger Pensionskasse (HPK)

Die bestehende Entgeltumwandlung über die Hamburger Pensionskasse (HPK) wurde in JTI Pension Plus integriert. Bisher wurde die HPK-Entgeltumwandlung nur für Tarifmitarbeiter mit einem Tarifzuschuss von JTI gefördert. Mit der Einführung von JTI Pension Plus werden die freiwilligen Beiträge aller Mitarbeiter nun zusätzlich mit dem Matchingbeitrag gefördert. Der Tarifzuschuss bleibt bestehen.

Höchstbetrag Aufbaukonto

Bei der Festlegung der Beitragshöhe für das Aufbaukonto muss ein Höchstbetrag berücksichtigt werden: 10 % der beitragsfähigen Bezüge – inklusive des HPK-Beitrags. Beiträge für das Aufbaukonto können ausschließlich von AT-Mitarbeitern geleistet werden.

Kapitalbaustein

Basis- und Matchingbeitrag sowie der Beitrag zum Aufbaukonto werden vorzeitig bis einschließlich Alter 60 verzinst. Dazu werden die Beiträge mit einem Altersfaktor multipliziert. Das Ergebnis ist ein Kapitalbaustein, der dem jeweiligen Konto gutgeschrieben wird.

Mindestbetrag Aufbaukonto

Bei der Festlegung der Beitragshöhe für das Aufbaukonto muss ein Mindestbetrag in Höhe von 500 EUR/Jahr berücksichtigt werden. Beiträge für das Aufbaukonto können ausschließlich von AT-Mitarbeitern geleistet werden.

Referenzzins

Der Referenzzins setzt sich aus dem aktuell gültigen Rechnungszins für Lebensversicherungsunternehmen (Stand 2019: 0,9 %) plus einem zusätzlichen Zinsaufschlag von JTI in Höhe von 1,5 % zusammen.

Risikozusatzleistung

Im Invaliditäts- oder Todesfall vor dem 60. Lebensjahr sichert JTI Sie und Ihre Familie zusätzlich zur Auszahlung des Versorgungskontos mit einer Risikozusatzleistung ab.

Sockelbeitrag

Der Sockelbeitrag ist ein Bestandteil des jährlichen Basisbeitrags. Er beträgt 200 EUR und wird jährlich von JTI geleistet. Bei Teilzeitmitarbeitern wird eine anteilige Ermittlung des Sockelbeitrags vorgenommen. Der Sockelbeitrag wird ebenfalls anteilig gekürzt, wenn Sie nicht das ganze Jahr Anspruch auf ein Grundgehalt hatten.

Steuern und Sozialabgaben

HPK
Beiträge zur HPK sind bis zu 4 % der Beitragsbemessungsgrenze plus 1.800 EUR steuerfrei. Darüber hinaus sind Beiträge bis zu 4 % der BBG von Sozialabgaben befreit. 2019 entspricht dies 3.216 EUR. Für Gehaltsteile oberhalb der BBG werden generell keine Sozialabgaben fällig.

Aufbaukonto
Mitarbeiterbeiträge zum Aufbaukonto sind in voller Höhe steuerfrei. Darüber hinaus bleiben sie bis zu 4 % der BBG sozialabgabenfrei. Für Gehaltsteile oberhalb der BBG werden generell keine Sozialabgaben fällig.

Auszahlung
Die Auszahlungen aus der HPK und aus JTI Pension Plus werden zu dem dann für Sie gültigen Steuersatz versteuert. Auch Sozialabgaben fallen an. Beiträge für Arbeitslosen- und Rentenversicherung entfallen bei der Auszahlung. Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge sind in voller Höhe (Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeitrag) zu entrichten.

Unverfallbarkeit

Basis- und Pluskonto
Nach 3 Jahren Teilnahme an der betrieblichen Altersversorgung und Vollendung des 21. Lebensjahres sind die Leistungsansprüche unverfallbar – es wird auch bei einem vorzeitigen Verlassen von JTI eine Auszahlung geleistet. Nach dem Ausscheiden werden die Konten beitragsfrei weitergeführt und ggf. Bonussummen gutgeschrieben. Im Versorgungsfall (Ruhestand, Invalidität, Todesfall) wird der erreichte Stand des jeweiligen Kontos plus ggf. Bonussummen ausgezahlt.

Aufbaukonto und HPK
Für das Aufbaukonto und die HPK gilt gesetzlich die sofortige Unverfallbarkeit. Leistungsansprüche werden also auch bei vorzeitigem Verlassen von JTI aufrechterhalten. Bis zur Auszahlung im Versorgungsfall werden ggf. weitere Bonussummen und HPK-Überschussbeteiligungen gutgeschrieben.

Vermögenswirksame Leistungen (VL)

Gemäß Tarifvertrag stehen Ihnen nach einem halben Jahr Beschäftigung vermögenswirksame Leistungen von JTI in Höhe von 480 EUR pro Jahr zu (bei Teilzeit anteilig). Sollten Sie diese per Entgeltumwandlung in die HPK einzahlen, erhalten Sie dafür keinen zusätzlichen Matchingbeitrag.

Versorgungsfall – Ruhestand, Invalidität, Todesfall

Ihr Guthaben in JTI Pension Plus wird im Versorgungsfall ausgezahlt. Versorgungsfälle sind Ruhestand, Invalidität und Todesfall. Ausgezahlt wird als Einmalkapital, in Raten oder als lebenslange Rente.

Im Invaliditäts- und Todesfall wird bis zum 60. Lebensjahr zusätzlich eine Risikozusatzleistung ausgezahlt.

Versorgungskonto – Basis-, Aufbau-, Pluskonto

Das persönliche Versorgungskonto besteht aus bis zu drei Unterkonten: Basis-, Plus- und ggf. Aufbaukonto. Auf dem Basiskonto werden die jährlichen Basisbeiträge und auf dem Pluskonto die Matchingbeiträge von JTI gutgeschrieben. Das Aufbaukonto wird für AT-Mitarbeiter eingerichtet, die zusätzlich zur HPK-Entgeltumwandlung weitere Mitarbeiterbeiträge im Rahmen von JTI Pension Plus leisten.

Verzinsung

Basis- und Matchingbeitrag sowie der Beitrag zum Aufbaukonto werden vorab bis einschließlich Alter 60 verzinst. Dazu wird jeder Beitrag mit einem Altersfaktor multipliziert und in einen Kapitalbaustein umgerechnet. Diese werden den jeweiligen Konten gutgeschrieben.

Ab Alter 61 werden die Beiträge nicht mehr in Kapitalbausteine umgerechnet. Stattdessen werden jeweils am 31.12. jährliche Bonussummen bis zur Auszahlung gutgeschrieben. Die Bonussumme entspricht einer Verzinsung des gesamten Versorgungskontos mit dem jeweils gültigen Referenzzins.